Bernd Ternes - Start Anzeige Impressum Kontakt Übersicht
Vitae Forschung Publikationen Internet Korrespondenz
Berlin 2005
Herzlich Willkommen 1 2 3 4 5
Bernd Ternes
  Prof. Dr. Valeri V. Savchuk
 

Philosoph, Kulturwissenschaftler, Artkritiker: Lehrstuhl fuer Ontologie und Erkenntnistheorie

Philosophy Department
University of St.-Petersburg



"Ich halte Bernd Ternes als ein praegnanter Vertreter der neuen Generation auf der deutschen intellektuellen Buehne: er verbindet die philosophische Tiefe und Grundlagenforschung mit der existenziellenen Heranziehung zu seinen Themen. Er ist durch hervorragende Intuition gekennzeichnet. In der heutigen Zeit, in der die Zunahme der Unruhe, der Ausweglosigkeit, Stress und Totalitaet der Fibromialgie, schreibt er ueber das rigoroese Glueck und verteidigt diese Position. Bernd Ternes kann eine Forschungsgruppe sammeln, den Menschen begeistern und die Themen der Forschung bis zur Veroeffentlichung erfolgreich fuehren. Er ist dazu ein Mensch der Pflichte, der seinen Lehrern den Tribut
zollen."

Helge Hüttenrauch
  Dipl. Inf. H. Hüttenrauch
 

Robotikforschung
www.cogniron.org

Royal Institut of Technology
Stockholm, Schweden

Hej Bernd!

Skönt att höra från din ansökan i Karlsruhe! Lycka Till! (...)

Wie bereits miteinander diskutiert, befassen wir uns im EU COGNRION Projekt im Home-Tour Szenario mit dem Verhalten von Robotern, die mit uns zusammenleben werden. (...) Sie suchen nach uns aktiv, versuchen uns unter ev. mehreren Personen zu identifizieren, passen sich an unser Verhalten an, sie nähern sich uns physisch, unterbrechen uns ggf. und sprechen uns dann an. Sie benötigen oftmals unsere Hilfe, erledigen jedoch Dinge des täglichen Lebens für uns und warten z.B. dezent vor der Tür bis wir mit unserem Telefonat fertig sind, schliesslich berühren sie uns, um auf sich aufmerksam zu machen oder reagieren auf unsere Berührung. (...) Wir sind an der Kommunikation mit diesen Maschinen interessiert, die sich nicht von unseren Erwartungen, dem Erleben und Interpretieren loslösen lässt; daher müssen wir ergründen und begreifen was wir unter einem Zusammenleben und Verhalten, das sowohl andere Menschen und Maschinen mit einschliesst, verstehen können.(...) Autonom, adaptiv, personifiziert, und mit einem Körper ausgestattet: Im Erleben stellen diese Systeme unsere herkömmlichen Begriffe einer Maschine auf eine harte Probe. Oder um es mit Peter Kahn auszudrücken: Vielleicht haben wir nichteinmal die Sprache, um über dieses neue Technologie-Genre zu sprechen - wir zeigen den potentiellen Anwendern ein oranges Objekt und fragen sie dann, ob es rot oder gelb ist! Ich hoffe, du kannst uns weiterhin dabei unterstützen, den "Farbkreis" im Bezug auf die Robotik und der technogene Nähe näher zu untersuchen!

Med vänlig hälsning från Stockholm,

Helge